Show & Tell #2 der Berlin Quantified Self Meetup Group

Das zweite Show & Tell der Englisch-sprachigen Berliner Meetup Gruppe fand wie auch schon mehrere Deutsch-sprachige QS Events in der c-base statt. In der tech-lastigen Atmosphäre des weltweit bekannten Hackerspaces berichteten am 24. Januar mehrere Self-Tracker und Startups und beflügelten einen angeregten Austausch unter dem Publikum aus Sportlern, Entwicklern und QS-Interessierten. Als erster Sprecher des Abends präsentierte Dr. Ralf Belusa seine Big Data Self Tracking Projekt Hallo Doctor, einer von ihm selbst entwickelten Anwendung, mit welcher er während der letzten Jahre 30 Mio Datenpunkte am eigenen Körper, durch andere User und aus frei im Internet zugängliche Quellen erfasst hat. Folgendes Video zeigt Dr. Belusas Vortrag beim Quantified Self Show & Tell.

Als zweiter Sprecher kam der Berliner Künstler und Hacker Wolfgang Spahn zu Wort. Er berichtete über seine Kunstinstallationen welche physiologische Parameter wie Atmung und Hirnströme des Betrachters in eine analoge Projektion integrieren um ein interaktives Erlebnis zu ermöglichen. Der Elektronik Experte zeigte auch wie mit Arduino und Raspberry Pi selbst einfache Schaltungen und Aufbauten zur Messung von Puls, Atmung und anderen Werten möglich ist. Ich hatte übrigens die Gelegenheit Wolfgang Spahn in seinem Berliner Atelier zu besuchen und bin mir sicher, dass er noch einige sehr interessante Projekte an der Grenze von Kunst und Quantified Self erschaffen wird.

Seit Anfang Januar mit dem Basis Band ausgestattet, habe ich über die Möglichkeiten der neuesten Generation von Sensoren auf Basis der optischen Pulsmessung und der Integration zahlreicher Parameter wie Aktivität, Energieabgabe, Hautwiderstand und Puls gesprochen. Neben der verbesserten automatischen Detektion von Schlaf, körperlicher Aktivität und Kalorienverbrauch werden 2013 voraussichtlich noch die ersten Sensoren auf den Markt kommen, die auf Basis der Messung von Hautwiderstand und optischer Pulsmessung eine Interpretation des Stresslevels ermöglichen.
Außerdem gab es zwei Talks von Berliner Startups aus dem Quantified Self Umfeld, die ihre Lösungen präsentierten. Beide suchen übrigens Backendentwickler und freuen sich über Meldungen. weCycle stellte in einer kurzen, spontanen Präsentation ihr Konzept zum Tracking von Fahrradstrecken vor, welches durch einen energiesparenden Sensor für das Fahrrad in Verbindung mit einer Smartphone App umgesetzt werden soll.

Zuletzt stellte Alexander Steinhart vom Berliner Startup mit dem Arbeitstitel Master & Slave eine Lösung zur Eindämmung der Informationsflut, welche auf Nutzer digitaler Geräte immer stärker einströmt. Hierfür entwickelt das Berliner Startup eine Anwendung mit welcher sich das Verhalten des Smartphones an die Anforderungen von Arbeit oder Freizeit anpassen lässt und ein Ausweg aus der Ablenkung durch immer zahlreicher werdenden Alarme, Erinnerung und Benachrichtigungen geschaffen wird. Hierdurch möchte Master & Slave Nutzern mehr Produktivität aber auch einen gesteigerte Erlebnis-Qualität bei Freizeitaktivitäten in der realen Welt ermöglichen. Folgendes Video zeigt die Präsentation von Alexander Steinhart.

Im Anschluss gab es wie bei den Berliner Show &Tells üblich noch ein über mehrere Stunden andauendes Networking wobei viele spanende neue Kontakte entstanden sind. Die nächsten Meetups finden übrigens am 7. März in Stuttgart und am 26. März in Berlin statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.