Frohes QS #15

Zum Beginn des Jahres habe sich viele von uns neue Vorsätze gesteckt und die immer beliebter werdenden Quantified Self Apps und Geräte sind hierfür eine tolle Unterstützung. Der Nutzen von Self-Tracking-Lösungen hängt jedoch auch von der sinnvollen Anwendung ab, die den eigenen individuellen Bedürfnissen gerecht wird. Hier leisten wir als Quantified Self Bewegung Aufklärungsarbeit und befähigen Menschen, mehr über sich zu erfahren und dieses Wissen umzusetzen. Nach mittlerweile drei Jahren mit Quantified Self Meetups in Deutschland haben sich tolle Communities und Freundschaften gebildet. Insbesondere die Berliner Gruppe wächst in enormem Tempo und Deutschland ist nach der QS Heimat Amerika bereits das Land, mit dem größten Interesse am Austausch über persönliche Daten. Dieses Momentum möchten wir beibehalten und freuen uns über viele spannende Aktivitäten im Jahr 2015. Zur weiteren Entwicklung von Self-Tracking haben wir auch Gary Wolf, Co-Founder der Quantified Self Labs befragt.
QS-DE: Hallo Gary, was hoffst Du welchen Beitrag die QS Community zu der Zukunft des Self-Trackings leisten wird?
Gary Wolf: Ich hoffe dass die Werte und Methoden die wir in den Quantified Self Gruppen sehen, andere Menschen bei der zunehmenden Verbreitung von Self-Tracking beeinflussen. Wichtige Ziele sind der persönliche Zugang zu persönlichen Daten, die Offenheit und die gemeinschaftliche Entwicklung neuer Ansätze, wie wir Wissen erzeugen.
QS-DE: Was sind für Dich persönlich die größten Probleme rund im die Nutzung persönlicher Daten und wie könnten sie gelöst werden?
Gary Wolf: Das größte Problem für mich ist, das die Anbieter und Administratoren von Self-Trecking Tools den persönlichen Wert der Daten oft nicht ernst nehmen. Sie sehen Daten als ein Mittel zur Kontrolle und Effektivitätssteigerung, nicht aber als Medium zur Selbst-Erkenntnis, Selbstbehandlung und Selbstentfaltung. Zum Beispiel erlauben noch immer viele Self-Tracking Tools ihren Nutzern nicht, auf ihre eigenen Daten zuzugreifen. Ein einfaches Commitment zum Datenexport zur persönlichen Nutzung wäre ein großer, sehr positiver Schritt.
QS-DE: Ein guter Schritt in diese Richtung ist die QS Access App, mit welcher iOS-Nutzer ihre HealthKit Daten herunterladen können. Danke dass Ihr diese für die Community entwickelt habt. Spannend für die QS-Enthusiasten ist auch das Buch an dem Du arbeitetest. Gibt es hierzu schon konkrete Informationen?
Gary Wolf: Ich arbeite an einem Buch über die Bedeutung und den Wert des Self-Trackings. Dieses Buch heißt „The Quantified Self“ und soll im Laufe des Jahres veröffentlicht werden.
QS-DE: Danke, wir sind gespannt.
Den Nutzen von Self-Tracking für Eure Neujahrs-Vorsätze könnt ihr übrigens schon in einigen Tagen beim QS Meetup in München oder jederzeit in unserer Gruppe auf Facebook diskutieren. Außerdem wünschen wir Euch natürlich viel Erfolg bei Euren Zielen und ein tolles Jahr 2015!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.