Verhaltensänderung mit Apps und Gadgets

Holger Dieterich sprach beim 5. Berliner Show & Tell über Verhaltensänderung. Der freiberufliche Consultant nutzt seinen Fitbit und verschiedene andere Apps um sich zu mehr Aktivität im Alltag und zu regelmäßigen Laufen zu motivieren. Welche Tools er verwendet und was er dabei herausgefunden zeigt das Video.

Der Ursprung von Quantified Self

Die ersten Quantified Self Meetups fanden 2008 in der San Francisco Bay Area statt, wo einige der innovativsten Startups an digitalen Gesundheitsprodukten arbeiten. Auch heute noch gibt es bei den Meetups im Silicon Valley und der Bay Area spannende Präsentationen von passionierten Self-Trackern. Ihre Erfahrungsberichte sind der Kern der Quantified Self Meetups, bei welchen sich in mittlerweile mehr als 50 Städten weltweit Self-Tracker, Entwickler und Healthcare Professionals treffen. Drei Aufzeichnungen aus den letzten Wochen stellen wir hier vor:

Jeremy Howard lernt seit 2 Jahren Chinesisch. Die Methode die er verwendet nennt sich „spaced repetitive learning“, wird in Tools wie SuperMemo und Anki eingesetzt und erinnert einen den Lernstoff kurz bevor er vergessen wird, zu wiederholen. Jeremy schrieb eine eigene Software, um seinen Lernerfolg in Abhängigkeit von Variablen wie Tageszeit und anderen Aktivitäten zu analysieren. In dem Video von der Bay Area QS Show & Tell Gruppe zeigt er einige seiner Daten und berichtet was ihn dabei überrascht hat.

 

Im Dezember letzten Jahres begann Stan James sich zu fragen, wie viel Zeit er täglich mit seinem Computer verbrachte und was er in dieser Zeit macht. Deshalb nimmt er mit seiner Webcam jede Stunde ein Bild von sich auf und verbindet dieses mit einem Screenshot von dem, woran er mit seinem Notebook arbeitet. In dem Video  von der Bay Area QS Show & Tell Gruppe zeigt Stan sein Projekt, einen Teil seiner Daten sowie einige interessante Erkenntnisse.

 

Lisa Betts-LaCroix experimentiert seit dem Jahr 2000 mit der Aufzeichnung ihres Gewichts. In diesem Show & Tell Diskussion beim letzten Silicon Valley QS Meetup berichtet Lisa über fehlgeschlagene Anläufe und Erfolgsfaktoren beim Versuch, ihr Gewicht und damit verbundene Faktoren zu erfassen. Von Tracking mit Excel Sheets, über die Verwendung von Google Docs bis zur Withings Wifi Waage erklärt Lisa, wie sie ihr  Gewicht reduziert hat.

 

 

Podiumsdiskussion zu Quantified Self auf der re:publica 2012

Auf der diesjährigen re:publica wurde das Thema Quantified Self in mehreren Beiträgen  von verschiedenen Seiten betrachtet. Im nachfolgenden Video sehen Sie die Referenten des re:health Tracks Bastian GreshakeBruno KollhorstKora KimpelFlorian Schumacher und Tobias Neisecke bei der Podiumsdiskussion über Quantified Self.

Quantified Self im Dialog erklärt

Alexander Schwarz ist Coach beim Habit Boot Camp und erfahrener Self-Tracker. Im Dialog mit Sascha Ballach erklärt der Berliner Quantified Self und seine Hintergründe.

Die Vielfalt des Self-Trackings

Viele Self-Tracker nutzen für Ihre Projekte Sensoren und Softwaretools um Informationen zu erfassen – oftmals mit dem Ziel, das Self-Tracking soweit wie möglich zu automatisieren. Im Gegensatz zu diesem passiven Tracking steht das aktive Tracking, bei dem auf Papier, in Tabellenkalkulationen oder Apps die Information vom Nutzer selbst festgehalten wird. Auch wenn dies mehr Aufwand bedeutet, hat die bewusste Auseinandersetzung mit sich selbst einen fokussierenden und motivierenden Effekt. Ein gutes Beispiel für aktives Tracking gibt Ben Ahrens in seinem Show&Tell „Cultivating Intuition Through Meticulous Self-Tracking“.

Richard Ryan haben einige von uns bereits auf der Quantified Self Conference 2011 in Amsterdam kennengelernt. Beim Meetup in San Francisco gibt er einen Einblick, wie er sein Leben durch Self-Tracking verbessert hat. Hier sehen Sie sein Show&Tell „Notes Towards a Biohacking Handbook“.

Weitere Show & Tell Videos findet Sie in der Quantified Self Gruppe bei Vimeo.

Quantified Self Meetups – Eine Chance zum Lernen

Die Quantified Self Community ist ein Platz für Menschen, die sich selbst analytisch Beobachten und Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen teilen und austauschen möchten. Weltweit finden die Treffen der Community in 50 Städten statt, wobei insbesondere in Amerika, England, Frankreich und Holland eine aktive Kultur entstanden ist. Bei den Quantified Self Meetups treffen sich Menschen um über Erfahrungen, Projekte und Tools zu berichten und sich zu vernetzen. Die Präsentationen der Teilnehmer werden häufig auf Video aufgezeichnet und in der Quantified Self Gruppe auf der Videoplattform Vimeo veröffentlicht. Einige der interessantesten Videos stellen wir hier vor.

Gary Wolf ist Co-Founder der Quantifed Self Labs. In seinem Show & Tell beim Meetup im Silicon Valley spricht er darüber, wie seine jahrelange Meditationspraxis mit seinem Wohlbefunden verbunden ist, und wie Quantified Self zu besseren Lösungen führen kann.

Robert Craig hält den Rekord für die höchste, an einem Tag gewonnene Summe bei der amerikanischen Quiz Sendung Jeopardy. Seine Vorbereitung führte er mit einer selbstentwickelten Software durch, welche ihm einen effizienten Aufbau des notwendigen Wissens erlaubt. Beim New Yorker Meetup beschreibt er die Architektur der Quiz Sendung und wie er seinen Lernprozess methodisch optimiert hat.

Wesentliche Merkmale von Quantified Self sind Motivation und Verhaltensänderung. Vielen Menschen fällt es jedoch schwer, sich neue, gesunde Verhaltensweisen anzueignen. Nick Frocker gibt einen Einblick, was er beim Einüben der regelmäßigen Pflege seiner Zähne mit Zahnseide über Motivation und Verhaltenänderung gelernt hat.

Die Quantified Self Community hält mittlerweile auch in einigen Deutschen Städten Meetups. Besuchen Sie uns, um mehr über die Chancen der analytischen Selbstbeobachtung zur Steigerung Ihrer Lebensqualität zu erfahren.